Das Jedermanns-Schloss in Svaneholm

Wie Rutger Macklean Skanes erster Spacepioneer wurde 

Text von Annika Kiehn, Februar 2022

Als ich mit diesem Manor-Blog begann, habe ich mich gefragt: Wie kann ich die Facetten der Südbaltischen Gutshauslandschaft herausarbeiten, wie kann ich zeigen, welche Gemeinsamkeiten und landestypischen Unterschiede es gibt? Ich begann zu überlegen, welche übergeordneten Themen alle Länder miteinander verbinden könnte. Am Ende dieses Prozesses hatte ich sogenannte „Metatopics“ festgelegt, die meine Geschichten nach bestimmten Inhalten sortieren sollen: Women in Manors, Nature & Parks, War & Refugees, Arts & Crafts, Literature, Food.

Und dann haben wir den Space Pioneer, die sogenannten Hinterland-Pioniere. Der Begriff formte sich in den 90er Jahren, als sich vornehmlich Städter bewusst in den Dörfern Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs niederließen, um dort ihren privaten und beruflichen Lebensmittelpunkt entstehen zu lassen. Der Begriff meinte aber mehr, die diese rein geografische Umsiedlung – er steht für politischen Umbruch, für Wagemut und Abenteuergeist und den Willen, in der Peripherie etwas Besonderes erschaffen zu wollen, sei es ein Hotel, ein Seminarort, einen Lebensmittelladen, was auch immer vor allem für Touristen interessant sein könnte. Gemeint waren vor allem „normale“ Menschen, ohne Adelstitel, ohne Vermögen in Millionenhöhe, die sich der Herausforderung annahmen, ein herrenloses Anwesen wieder zum Leben zu erwecken. 

Dieses Phänomen trug sich vor allem im ehemaligen „Ostblock“ zu, in Projekt-Partnerländern wie Mecklenburg-Vorpommern, Polen und Litauen, die alle im vergleichbaren Ausmaß die Konsequenzen des Kalten Kriegs zu spüren bekamen. Für die Gutshäuser der skandinavischen Länder wiederum, wie Schweden oder Dänemark, trifft der originäre Begriff des Space Pioneer nicht zu. Diese Häuser blieben stets in privater Hand, weshalb sie nie herrenlose Jahre und folglich keine derartig dramatische Metamorphose durchleben mussten. 

Schloss Svaneholm in der südlichen Provinz Skane, zwischen Malmö und Ystad, stellt jedoch eine bemerkenswerte Ausnahme dar. Nicht nur, weil das Anwesen sich nicht mehr in Privatbesitz befindet, sondern von einer vitalen Gemeinschaft ehrenamtlicher Mitarbeiter geführt wird. Es ist vor allem sein berühmtester Besitzer Rutger Macklean, Space Pionier der ersten Stunde, der mit seinem innovativen und emphatischen Geist das Leben der Menschen um Svaneholm nachhaltig geprägt hat. 

Aufgewachsen in einer noblen und wohlhabenden Familie, entwickelte er früh ein ausgeprägtes Interesse für Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit. Seine Reformen für Landwirtschaft und Bildung gelten noch heute als Grundlage für die Entwicklung von Schwedens heutigem wirtschaftlichem und sozialem Wohlstand. Als Mitglied der „caps“ Partei, kämpfte Macklean für eine freie Marktwirtschaft und die Abschaffung von Monopolen.

Aufgrund seiner eigenen Prägung hatte er früh erkannt, dass Bildung der Schlüssel zum Wohlstand ist: Wenn Kinder eine solide Ausbildung erfahren, würde sich dies positiv auf die ganze Gemeinschaft auswirken.

So eröffnete er in dem Dorf Skurup nahe Svaneholm die erste öffentliche Schule. Fortan würden die Arbeiterkinder täglich lernen und zweimal im Jahr eine Prüfung ablegen. In Svaneholm erfahren Besucher in einer gesonderten Ausstellung mehr über Mackleans Vermächtnis. Eine engagierte Schlossgemeinschaft hält den Geist der Aufgeschlossenheit mit zahlreichen Ausstellungen und Bildungsarbeit am Laufen.

„Es ist ein Ort der Möglichkeiten“, sagt Bertil Nilsson, chairman der kooperativen Gesellschaft von Schloss Svaneholm. Sie ist der offizielle Eigentümer von Svaneholm. Nachdem der letzte kinderlose Besitzer, Graf Augustin Ehrensvärd, 1935 verstarb, nahm die eigens gegründete Schlossgesellschaft das Anwesen unter seine Fittiche. Ein Museum wurde alsbald etabliert, um auch künftige Generationen an der bewegenden Geschichte des Ortes und seiner Menschen zu erzählen.

Mittlerweile gilt Svaneholm als eines der außergewöhnlichsten Schlösser Schwedens. Dank einer Spendenkampagne, die als erste Form des Crowdfunding bezeichnet werden kann, war es möglich, das Haus finanziell in sichere Fahrwasser zu bringen. Daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert. An die 40 000 Shareholder weltweit tragen zum Erhalt diesen wunderbaren Kulturerbes bei  – und es werden weiterhin neue aufgenommen und das zu denselben Konditionen wie 1935:  Für 30 Kronen, umgerechnet 3 Euro, kann jeder Miteigentümer werden. Wie Bertil Nilsson berichtete,  hat eine Person jüngst Anteile für 3000 schwedische Kronen, also 300 Euro, erworben.

„Wir heißen alle Menschen weltweit willkommen, sich uns anzuschließen!“, sagt Bertil Nilsson.

Der ehemalige Lehrer für Mathematik und Physik ist seit 2015 Svaneholm-Enthusiast. Als Fan des Dokumentarfilms hat er sich bereits viele Jahre in kultureller Projektarbeit eingebracht. Nun sorgt er dafür, dass Svaneholm auch weiterhin finanziell festen Boden unter den Füßen hat. Eine dankbare Aufgabe, wie er mir via Zoom mitteilt: „Wir sind zum Glück sehr frei in unserer Entscheidungsfindung, da wir keinen privaten Besitzer im Nacken haben, der erst noch alles abnicken muss.“

„Jeder kann Mit-Besitzer von Svaneholm werden. Für 30 Kronen, umgerechnet 3 Euro, kann jeder Miteigentümer von Svaneholm werden. Zu denselben Konditionen wie vor 35 Jahren.“

Bertil Nilsson

Neben der „Finanzabteilung“ gibt es noch eine zweite bedeutsame Instanz: Ein Museumsverband kümmert sich um die Ausstellungen und die Zusammenarbeit mit Schulen. Rund 13 000 Tausend Exponate umfasst die Sammlung, die thematisch unterteilt auf vier Etagen gezeigt wird. Besucher können so etwas über den Alltag im 18. Jahrhundert lernen, historische Kostüme geben Einblicke in die Modetrends der ehemaligen Schlossbewohnerinnen. Schulkinder können im historischen Klassenzimmer auf Zeitreise gehen. Meist werden sie dabei von Gunnel von Blixen Finecke herumgeführt. Die ehemalige Geschichtslehrerin ist so etwas wie ein Urgestein von Svaneholm. Seit den 1980ern gehört sie zum festen Team des Museumsverbands. Genau wie Macklean, ist auch ihr ein  Bedürfnis,  jüngere Mitmenschen mit der Leidenschaft zum Lernen anzustecken.

„Macklean hat das System des Lernens komplett auf den Kopf gestellt. Bis dahin lernten die Menschen vornehmlich das, was sie aus der Bibel kannten. Macklean gelang es, sie davon zu überzeugen, wie wichtig es sei, einen Wissensdurst zu entwickeln und diesen permanent zu stillen.“

Darum gehört Bildungsarbeit zu den wichtigsten Anliegen der Schloss-Gemeinschaft, wie Gunni erklärt: „Wir sind sehr darum bemüht, unser Kulturerbe zu bewahren. Im Laufe der Jahre haben wir zunehmend Kontakt zu den lokalen Gemeinden aufgenommen, um unsere Erfahrungen auszutauschen – glücklicherweise sind wir damit auf Gegenliebe gestoßen.“

Jüngst etwa habe ihre Fühler nach jungen Handwerkern und Künstlern ausgestreckt, um diese als Aussteller und Mitwirkende für das Baltic Manor Festival zu gewinnen, welches sich aufgrund der Projektarbeit zu South Baltic Manors herausgebildet hat. „Auf diese Weise kann es uns gelingen, sie für unsere Arbeit zu begeistern in der Hoffnung, dass sie sie weiterführen werden“, sagt Gunni. „Die Dynamik, die sie mitbringen, diese Energie belebt ein solches Anwesen, auf denen solche Gewerke einst allgegenwärtig waren.“ Doch sie verbindet noch ein Anliegen damit: „Wir als allmählich abdankende Generation wollen uns sicher sein dürfen, dass unser bisherigen Schaffen in unserem Sinne erhalten und weitergeführt wird.“

Es ist die Gemeinschaft, die Svaneholm zu einem ganz besonderen Ort machen. Ob festes Mitglied oder sporadisch, jeder kann sich mit seinen ganz persönlichen Erfahrungen und Fertigkeiten einbringen. Dies zeigt sich nicht nur in einem wohlwollenden Miteinander, wie Bertil Nilsson sagt, sondern auch in dem stetig wachsenden Angebot für Besucher. Publikumsliebling ist die geführte Tour „Svaneholm bei Nacht“. Bei Kerzenschein wandert die Gruppe mit einem Geist durch die dunklen Zimmer des Schlosses und lauscht dabei den schaurigen Anekdoten, die sich zugetragen haben sollen – Gänsehaut garantiert! 

Man könnte meinen, bei so vielen Mitgliedern kann es auf Dauer nicht leicht sein, stets eine gute Energien zu bewahren. “Too many chiefs, too little Indians“ – mit dieser Aussage trifft man den Nagel auf den Kopf, wenn individuelle Befindlichkeiten den Flow der Gruppe behindern. Ein Klischee, das man in Svaneholm vergeblich sucht, wie Bertil mir versichert: „Für uns steht an erster Stelle, dass sich jeder hier in seinem Tun wohlfühlt und ausprobieren darf.“ 

Die Online-Marketingexpertin Tove Walden kam 2021 an Bord. „Schon als Kind habe ich endlos viel Zeit auf Svaneholm verbracht. Ich finde es großartig, dass ich nun, so viele Jahre später diesen Ort ganz neu erleben darf.“ Tove verdient ihr Geld mit ihrer eigenen Agentur, nebenher will sie künftig dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad des Hauses und seiner Leute zu erhöhen.

„Dieses Schloss ist so cool, ich meine, es ist aus dem 16. Jahrhundert – ich fühle förmlich die Geheimnisse, die es birgt, wenn ich die majestätischen Treppen hinaufsteige.“

„Und wenn ich in den Räumen herumlaufe, erfüllt mich diese Magie aus See und Nebel, einfach nur wunderschön.“ Über die alten Gemäuer lerne sie ihre alte Heimat neu kennen, sagt Tove Walden per Skype mit einem Lächeln. Doch nicht nur das: dem Schloss zu dienen, erfülle sie voll und ganz: „Wenn ich ein kleines bisschen dazu beitragen kann, dass dieser wunderbare Ort mehr Besucher anzieht, umso besser. Ich will mich richtig reinhängen. Wann immer da bin, erfüllt es mich mit einer Schaffenskraft, die immer stärker wird. Ich habe so viele Ideen und bin sicher, dass sich künftig noch spannende Projekte ergeben werden, wenn wir die Corona-Pandemie endlich irgendwann hinter uns lassen können.“

Öffnungszeiten

Schloss Svaneholm begeistert mit unterschiedlichen Angeboten – ob ein Spazierungang um den See oder ein Brunch im Schlossrestaurant.

Geführte Touren, Reservierungen oder jegliche Art von Anfragen entweder telefonisch 0046-0709-37 13 66 oder svaneholm.museum@telia.com

Die Schlosssaison beginnt jeweils zur Osterzeit.

Erwachsenenticket: 100 Kronen (170 inkl. Guide)

Senioren: 80 Kronen (150 inkl. Guide)
Kinder unter 15 Jahren haben freien Eintritt

www.svaneholmslott.de